Tanzlehrgang: Dance & Spirit - Programm

Transformativ, spiritueller Frauentanz zur Stärkung der weiblichen Basis

für die pädagogische, therapeutische, spirituelle, kulturelle, persönlich. Praxis
6 Module abgestimmt auf Jahreszeiten und Mondphasen

Maitanz und Neumondkraft– Zauber des Anfangs

Neumondtanz und Frühlingskraft
4.5.19 Tagesseminar von 10.00-18.00


Schnupper- und Orientierungsseminar für den Tanzlehrgang
Tänze: Traditionelle Frauenkreistänze, Frühlingstänze verschiedenster Kulturen, alte archaische Heiltänze und Ritualtänze, sinnlich-feurige Tänze der Roma, Bachblütentänze und neu choreografierte, meditative Frühlingsreigen, einfache erdige –beschwingte Begrüßungstänze, Bodyfeeling und freier Bewegungs- und Tanzausdruck inspiriert durch die TRAGER® Prinzipien zur psychophysischen Integration.



1. Herbsttanz zu Vollmond - Gaben der Göttin

14. 9 – 15.9.2019
Tänze: Tanzlieder für Mutter Erde mit Angelica, trad. Erntetänze und Frauenritualtänze vorwiegend aus dem Balkan, meditativ, ritueller Erdentanz, Gebärdentanz, Bachblütentanz, Tanzanimation für freien Tanzausdruck, sanftes Körper,- und Bewegungstraining mit Yogaelementen, Tanzritual.

Psychologisches Ziel: Erdung, Entschleunigung, Förderung der Achtsamkeit durch heilsame Präsenz, Ausdrucksmöglichkeiten erweitern durch Tanz, Gesang und Gebärden, Wiederentdeckung lebensspendender Kraft,- und Heilquellen in Verbindung mit Naturelementen, Pflanzen, Heilkräutern und Frauentanzweisheiten, Balance von Geben und Nehmen fördern, Lebensfreude, Lebens -und Naturverbindung stärken.


2. Vollmondtanz im Winter - Sehnsucht und Vision

8.2. – 9.2.20
Tänze: Erweiterung und Vertiefung des Tanzrepertoires, transformative Diasporatänze und Roma- Tänze der Sehnsucht, Liebe und Leidenschaft, Frauentänze, Kerzentanz, Ritualtanz, Tanzessenzen, TRAGER ®Bodyfeeling und freier Tanzausdruck.

Psychologisches Ziel: Sehnsucht fühlen, befreien und als grundlegende Antriebskraft erkennen, die Realität erschafft. Herzensintelligenz und Körperweisheit fördern, Stärkung von Vision- und Transformationskraft, Tanzessenzen und Tanzbotschaften der Ahninnen als energetische Lebenshilfe verstehen und verwerten lernen, der weiblichen Seele Raum geben.

3. Lebenskrafttänze und Körperheimat

4.4. – 5.4.20
Tänze: Ein bunter Mix aus sinnlich-feurig-meditativen Ritual-u. Kreistänzen, trad. Frauentänzen und Folkloretänzen, meditativen Frühlingsreigen und Bachblütentänzen, Tänze der Ahninnen und neu choreografierten Tänzen von Uta mit Bauchtanzelementen, Göttinnen Aspekte, ekstatischer Tanz, Bodyfeeling, Tanzritual.

Psychologisches Ziel: Aktivierung der weiblichen vitalen Lebens- und Wachstumskräfte, Wiederfindung und Neubelebung verlorener Körperheimat, Förderung von Selbstwahrnehmung, Selbstliebe und Wertschätzung als Frau, Neuaufrichtung, im Tanz über sich hinauswachsen und neue „glückliche Zellen“ erschaffen. Das Trennende aufheben, innere Heimat erschließen. Durch die Verbindung und ein umfassendes Ganzheitsgefühl das spirituelle Erleben und die Fähigkeit zur Kommunikation, mit allem was uns umgibt, fördern bzw. entwickeln.



4. Mondtanz und Naturzyklen

20.6 – 21.6.20
Tänze: Traditionelle Frauenkreistänze, meditative Tänze und Tänze für die Hl. Zone, Tänze der Roma, Orientalischer Tanz mit sinnlich-kraftvollen Bauchtanzbewegungen, Seelenlieder mit Angelica, meditative und tänzerische Übungen f. Beckenboden u. Gebärmutter, freier tranceartiger Tanz, Tanzritual.

Psychologisches Ziel: Bewusstseinsförderung und Aufwertung von Beckenboden und Gebärmutter, Gebärmutter- und Beckenbodenkontakt herstellen, Körpersignale erkennen und positiven Einfluss nehmen, den weiblichen Schoß als “ Heilige Zone“ wertschätzen und als Lebenszentrum und weibliche Kraftquelle verstehen, nützen und bewusst in den Tanz integrieren. Förderung der Selbstwahrnehmung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte für die weiblichen Geschlechtsorgane, Integration verlorener Körperheimat. Selbstliebe als Frau steigern.





5. Frauentänze und Gebärmutterheiligung

26.9. – 27.9.20
Tänze: Traditionelle Frauenkreistänze, meditative Tänze und Tänze für die Hl. Zone, Tänze der Roma, Orientalischer Tanz mit sinnlich-kraftvollen Bauchtanzbewegungen, Seelenlieder mit Angelica, meditative und tänzerische Übungen f. Beckenboden u. Gebärmutter, freier tranceartiger Tanz, Tanzritual.

Psychologisches Ziel: Bewusstseinsförderung und Aufwertung von Beckenboden und Gebärmutter, Gebärmutter- und Beckenbodenkontakt herstellen, Körpersignale erkennen und positiven Einfluss nehmen, den weiblichen Schoß als “ Heilige Zone“ wertschätzen und als Lebenszentrum und weibliche Kraftquelle verstehen, nützen und bewusst in den Tanz integrieren. Förderung der Selbstwahrnehmung und Aktivierung der Selbstheilungskräfte für die weiblichen Geschlechtsorgane, Integration verlorener Körperheimat. Selbstliebe als Frau steigern.



6. Neumondabschlusstanz - dein inneres Licht

12.12. – 13.12.2020
Ein vertiefendes feierliches Abschlusstanzen: Lichtertänze, Ritualtänze, meditativer Tanz, Initiationstanz, Schutztanz, Heiltänze, Heilgebärden, Heilbewegungen, Wiederholung und Integration bekannter Tänze, Wunschtänze der Teilnehmerinnen, Körperwahrnehmung, Zertifikate, Tanzritual.

Psychologisches Ziel: Bewusster Abschied und gelingender Übergang zum Alltag, Integration positiver Lerninhalte in die eigene Praxis, weiter auf den Tanz Spuren zu unseren inneren ursprünglichsten Heil,- und Weisheitsquellen als Frau bleiben. Das innere Licht entfalten und nach außen strahlen als Tanzpraxis und zur Erweiterung ins eigene persönliche Leben und Umfeld.


Zeit

jeweils am Samstag von 10.00-21.00 und Sonntag 9.00-15.00

Seminarort

Das Wasserschloss befindet sich in St. Pölten, Josef-Trauttmannsdorf-Str. 10, 3140 Pottenbrunn. Das Schloss wurde von einer Privatschule gepachtet (www.lernwerkstatt.ws) und eignet sich mit seiner lebendigen Energie und seinen Räumlichkeiten bestens für verschiedene Veranstaltungen, diverse Kurse & Lehrgänge. Ein großer Festsaal, Teeküche und Garten stehen zur Verfügung.

Anfahrt von der A1:

Abfahrt St. Pölten Öst, S33 Richtung Krems,

Abfahrt St. Pölten Nord/Pottenbrunn, nach der Tankstelle (rechts) der Bodenmarkierung nach links folgen, dann nicht mehr nach links abbiegen und gerade aus weiter fahren. Auf der rechten Seite ist ein großes schmiedeeisernes Tor mit Aufschrift „Spielwerkstatt“ und „Lernwerkstatt“. Links ist ein Parkplatz. Bitte nicht auf der Waage parken!

Unterrichtet werden:

1. Traditionelle Kreistänze und Folkloretänze verschiedenster Kulturen, dazu gehören auch Spiraltänze, Labyrinth Tänze, Inseltänze, Kerzentänze u.a. (Schwerpunkt: Balkan und Osteuropa)

2. Frauenritualtänze, Tänze der Ahninnen und alter Kulturen

3. Alte und neu entwickelte meditative Tänze, dazu gehören Gebärdentänze, Bachblütentänze, sakrale Tänze

4. Getanzte Lieder mit Angelica Unger, Singtänze

5. Tänze der Roma und Diasporatänze

6. Orientalische Tanzformen, Bauchtanzbasics, Kreistanzideen von Uta mit Bauchtanzelementen

7. Körperwahrnehmung und sanftes Körpertraining inspiriert durch die TRAGER® Prinzipien, sowie Elemente aus der Yoga Praxis

8. Freier Tanz- und Bewegungsausdruck, Anregungen und Impulse für Tanzanimation und gefühlte Bewegung

9. Tanzrituale und Mondtanzen

Der theoretische Teil wird fließend in die praktische Arbeit integriert, z.B. Tanzbeschreibungen und Tanzsymbolik verstehen, Körperhaltungen, Handhaltung, evtl. Verbindung zu Energiezentren im Körper, Tanzstile, Frauentänze speziell, Heilendes im Tanz, altes Frauenwissen, Tanzessenzen, Hintergrundwissen zu Ritualtanz, Mond Tanz, Bauchtanz und einzelnen Tänzen. Einige Tänze werden tiefer beleuchtet und persönlich, wie in der Gruppe reflektiert. Im Vordergrund steht die praktische Vermittlung der Tänze. Doch die persönliche Erfahrung mit dem Tanz, ein allgemeines Hintergrundwissen über die Tänze und die Vertiefung einzelner Tänze dienen als Voraussetzung für die Weitergabe dieser Tanzarbeit und zur Integration in die eigene Praxis.

Hinweis: Zwischen dem 1. und 2. Modul gibt es einen langen zeitlichen Abstand und die Möglichkeit und Einladung an einzelnen Sonntagstanzterminen teilzunehmen oder sich auch in kleinen Übungsgruppen zwischendurch zu treffen und die erlernten Tänze zu festigen. Um das Wesen und die Kraft- und Heilquelle dieser Tänze zu erreichen, braucht es die Zeit der Vertiefung und Wiederholung und eine entspannte, freundliche Atmosphäre.

Obwohl die Tänze therapeutischen Wert besitzen ist dieser Lehrgang nicht als Ersatz für eventuelle psychotherapeutische Behandlung bei persönlichen schwerwiegenden Problemen oder Störungen zu verstehen. Der Lehrgang kann jedoch die persönliche psychische und physische Gesundheit fördern und stabilisieren und neue kreative Wege im beruflichen, wie persönlichen Feld eröffnen.